Rund um Valldemossa – staunen und genießen

Mit dem Mietwagen gelangen wir von Peguera, über eine wunderschöne Küstenstraße nach Valldemossa, unserem nächsten Wandertrip. Der Ort mit seinen kleinen Altstadtgassen zieht viele Besucher an. Im Jahre 1838 verbrachten der Komponist Frederic Chopin und die französische Schriftstellerin George Sand hier zwei Monate. Nach einem kurzen Besuch im ehemaligen Kartäuserkloster schlendern wir durch die kleinen Gassen und stärken uns nochmals vor der geplanten Wanderung auf das bewaldete Plateau Pla des Pouet. Auffällig sind die bunten Kacheln an den Häusern. Diese stellen Szenen aus dem Leben der Heiligen Catalina Thomás dar, die hier geboren wurde.

Valdemossa

Ausflug nach Deya

Nun folgen wir einem ehemaligen Köhlerweg, der uns durch einen Steineichenwald hinauf zum Coll de Son Gallard führt. Bald haben wir den Reiterweg erreicht. Dieser wurde von Erzherzog Ludwig Salvator von Habsburg angelegt. Auch er verliebte er sich in diese wunderschöne Landschaft und kaufte nach und nach Grundstücke auf, um die Natur und insbesondere die Eichenwälder zu erhalten. Der Weg ist breit angelegt und so recht gut zu wandern. Unebenheiten im Weg wurden ausgeglichen und zwischen Stützmauern mit Geröll aufgeschüttet. Statt hoch zu Ross ist dieser Weg zu einem Eldorado für Wanderfreunde auf Mallorca geworden. An einer Höhle vorbei erreichen wir schließlich das Plateau. Wir stehen an einer Abbruchkante, unter uns ein Nebelmeer, welches heute den freien Blick auf das Meer behindert. Gegenüber ist der Blick frei zum Piug Teix, dessen Gipfel leider auf privaten Grund liegt und somit nicht erklommen werden kann.

Der herrliche Blick lässt uns eine Pause genießen, anschließend setzen wir unsere Wanderung nach Deya fort. Dazu müssen wir zunächst ein Stück zurück. An einem Steinmännchen biegen wir ab um in das Tal abzusteigen. Trotz des recht einfachen Abstiegs nutzen wir unsere Ankunft in Deya um in eine Gastwirtschaft einzukehren. Beim einheimischen Mandelkuchen, Salat und kühlen Getränken stärken wir uns für die Rücktour zum Auto.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.